Corona & Chorsingen

Aktuelle Bestimmungen zum Chorsingen in der Corona-Pandemie

Seit dem 26. August bis zum 22. September 2021 gilt die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung des Freistaates Sachsen. Die damit verbundenen aktuellen Bestimmungen sind auf der thematischen Website des Freistaates Sachsen einsehbar.

 

Nach Auskunft des zuständigen Ministeriums gilt für Chöre in Sachsen:

Das Proben ist für Chöre in Sachsen unter Einhaltung der geltenden Hygieneregeln möglich.

 

In der Allgemeinverfügung – Vollzug des Infektionsschutzgesetzes
Maßnahmen anlässlich der Corona-Pandemie – Anordnung von Hygieneauflagen zur Verhinderung der Verbreitung der Coronavirus Krankheit-2019 (COVID-19) vom 25. August 2021 wird auf die Einhaltung der geltenden Hygieneregeln hingewiesen.

 

Hier ist insbesondere in Punkt II. Besondere Regelungen (Seite 4ff. der Allgemeinverfügung) folgender Passus zu beachten:

 

5. Besondere Hygieneregeln für Angebote der Musik- und Tanzschulen, für Proben und Aufführungen von Laien und Amateuren

a) Für Musikschulen und den Musikunterricht durch freiberufliche Musikpädagogen wird empfohlen, beim Spielen von Blasinstrumenten und beim Singen ein Abstand von drei Metern zur nächsten Person in Blasrichtung sowie von zwei Metern seitlich zur nächsten Person einzuhalten. Beim Singen wird empfohlen, zwischen den Singenden beziehungsweise nach vorn und hinten ein Abstand von zwei Metern einzuhalten und zwischen Sänger und Gesangsleiter einen Abstand von drei Metern einzuhalten.

(…)

d) Besondere Hygieneregeln für Proben und Aufführungen von Laien und Amateuren:

  • Beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten werden Maßnahmen empfohlen, die das Entzerren der Personenströme ermöglichen.
  • Regelmäßige Lüftungspausen (idealerweise Querlüftung, spätestens nach 20 Minuten) sind zwingend einzuhalten und die Gesamtprobenzeit ist möglichst kurz zu halten. Nach jeder Probe oder Aufführung ist gründlich zu lüften (mindestens 15 Minuten).

 

6. Besondere Hygieneregeln für Kultur- und Sportveranstaltungen sowie für Freizeit- und Vergnügungsparks

a)  Die Veranstalter haben individuelle Hygienekonzepte zu erstellen und umzusetzen, die Vorgaben

b)  Werden Veranstaltungen im Innenbereich mit Publikum durchgeführt, ist eine Zutrittsbegrenzung für eine maximale Personenzahl umzusetzen. Diese ist so zu wählen, dass zu unbekannten Dritten ein Mindestabstand von 1,1 Metern eingehalten wird beziehungsweise bei der Vergabe von festinstallierten Sitzplätzen jeweils mindestens ein Sitzplatz zwischen unbekannten Dritten freigelassen wird.

 

Bei Veranstaltungen sind die einzuhaltenden Regelungen von der Größe der Veranstaltung abhängig. Bei sog. Großveranstaltungen (§ 10) mit einer Teilnehmerzahl von über 1.000 bis 5.000 BesucherInnen gleichzeitig gilt unabhängig von irgendwelchen Schwellenwerten (Inzidenz, Betten):

 

Großveranstaltungen sind zulässig, wenn

  1.  eine Kontakterfassung, vorzugsweise durch personalisierte Ticketvergabe, vorgesehen ist,
  2. Besucherinnen und Besucher einen Impf-, Genesenen- oder Testnachweis vorlegen und
  3. ein von der zuständigen Behörde genehmigtes Hygienekonzept vorliegt.

 

Darüber hinaus besteht abseits des eigenen Platzes eine Maskenpflicht.

 

(Die »Besonderen Hygieneregeln für Großveranstaltungen« können im Punkt 6 der genannten Anordnung von Hygieneauflagen nachgelesen werden.)

 

Bei einer Überschreitung der Inzidenz von 35 sowie während der Vorwarnstufe besteht bei Indoor-Veranstaltungen zusätzlich eine Kapazitätsbeschränkung auf 50 Prozent (100 Prozent möglich, wenn neben den Genesenen und Geimpften nur BesucherInnen zugelassen werden, die einen negativen PCR-Test vorweisen). Für Outdoor-Veranstaltungen gibt es keine Kapazitätsbeschränkung.

 

Für kleinere Veranstaltungen gilt bei Überschreitung der Inzidenz 35 nach § 7 Absatz 1 Nr. 2, dass Kontakterfassung vorzusehen ist und die sog. 3G-Regelung (Zutritt nur für Geimpfte, Genesene, Getestete) Anwendung findet. Unterhalb der Schwelle von 35 bestehen diese Einschränkungen nicht.

 

Die Regelungen bezüglich Veranstaltungen sind in einer Übersicht zusammengefasst:

 

Nachdem entsprechend jüngster Beschlüsse einige Bundesländer das Singen unter konkreten Auflagen wieder erlauben, hat der Deutsche Chorverband den neuen "Leitfaden für Chorproben in Pandemie-Zeiten (SARS-CoV-2)" erarbeitet. Mit diesem Leitfaden und einer zusätzlichen Checkliste soll der verantwortungsvolle und risikoarme Wiedereinstieg in das Chorsingen mit konkreten Handlungsempfehlungen unterstützt werden. Darüber hinaus beantwortet auch das Kompetenznetzwerk "Neustart Amateurmusik" unter wesentlicher Beteiligung des DCV Fragen rund und um das Musizieren unter Pandemie-Bedingungen: Per Mail unter info[at]frag-amu.de sowie telefonisch unter 030 - 609 8078139 (Montag bis Freitag jeweils von 11-13 Uhr sowie Montag bis Donnerstag von 19-21 Uhr).

 

Leitfaden I Checkliste

 

 

© Grafik Deutscher Chorverband

Hinweise aus den Regionalverbänden zum Umgang mit den Corona-Regeln


Muster für Hygienekonzept

Mustervorlage für ein Hygienekonzept zur Durchführung von eingeschränkten Chorproben während der SARS-CoV-2-Pandemie. 

Veröffentlichungen

Informationen anderer Chorverbände

Medienbeiträge

Beiträge auf Youtube

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=0JmcjRhV-rs&feature=emb_logo

https://www.youtube.com/watch?v=DFl3GsVzj6Q&feature=emb_logo

https://www.youtube.com/watch?time_continue=3&v=IZwWt4g_od8&feature=emb_logo

weitere Veröffentlichungen

Sächsischer Chorverband e.V.
Bahnhofstraße 1
09669 Frankenberg / Sa.

Sächsischer Chorverband e.V.